| Gastroenterologie und Infektiologie

Die Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie beschäftigt sich mit einem Teilgebiet der Inneren Medizin. Gastroenterologen befassen sich mit der Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der damit verbundenen Organe Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse. Schwerpunkte sind die Endoskopie, Hepatologie, die gastroenterologische Onkologie und die Diagnostik und Therapie von Stoffwechselerkrankungen, wie dem Diabetes mellitus. Im Schwerpunkt Infektiologie werden Patienten mit bakteriellen, viralen und parasitären Erkrankungen behandelt. Hierfür verfügt die Klinik wegen der Ansteckungsgefahr bestimmter Infektionen über speziell dafür konzipierte Isolierzimmer mit Schleusenfunktion.

Wir bieten Sprechstunden nach individueller Absprache an.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter Telefon 05231 72-1171.

| CHEFARZT

Priv.-Doz. Dr. med.
Johannes J. Tebbe

Klinikum Lippe
Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie
Sekretariat: Bettina Philips, Cathrin Harte-Geise
Telefon 05231 72-1171
Fax 05231 72-1035

Dr. med.<br />Rolf Bätge

Dr. med.
Rolf Bätge

Leitender Oberarzt
Dr. med.<br />Heiko Schlieker

Dr. med.
Heiko Schlieker

Leitender Arzt Endoskopie
Prof. Dr. med.<br />Andreas Holstein

Prof. Dr. med.
Andreas Holstein

Oberarzt
Schwerpunkt Diabetologie
Dr. med.<br />Michael Weise

Dr. med.
Michael Weise

Oberarzt
Sinai Sevimli

Sinai Sevimli

Oberärztin
Dr. med.<br />Holger Heidenreich

Dr. med.
Holger Heidenreich

Oberarzt

| GASTROENTEROLOGIE UND INFEKTIOLOGIE

Unsere Schwerpunkte

Die Klinik für Gastroenterologie umfasst sowohl die stationäre wie auch ambulante Behandlung von Patienten mit Magen-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen und Lebererkrankungen. Als Schwerpunktzentrum für gastroenterologische Untersuchungen werden alle endoskopischen und sonographischen Untersuchungen und Therapieverfahren in großer Anzahl durchgeführt.

Spezialitäten sind u.a. die interventionelle Behandlung von Gallen- und Lebererkrankungen, Magen- und Darmblutungen, die endoskopische Tumorentfernung sowie die endoskopische Behandlung der akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Im Rahmen der Tumortherapie innerer Organe besteht eine ausgewiesene Expertise für die Einlage von Endoprothesen in den Vertrauungstrakt und die Hitzeverödung oder Laserbehandlung von Tumoren der Leber, der Bauchspeicheldrüse und von Speiseröhre, Magen und Darm.

Die Endoskopie erlaubt dem Arzt den Blick in das Körperinnere ohne Operation. Dabei werden durch den Arzt flexible Kamerasysteme durch natürliche Körperöffnungen in das Körperinnere gesteuert. Mithilfe der endoskopischen Untersuchungen können Erkrankungen der inneren Organe diagnostiziert und therapiert werden.

Zu den endoskopischen Untersuchungsverfahren zählt die Magenspiegelung (Gastroskopie), die Darmspiegelung (Coloskopie), die Dünndarmspiegelung (Enteroskopie/Intestinoskopie), die endoskopische Untersuchung von Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse (ERCP) sowie die innere Ultraschalluntersuchung (Endosonographie).

Eine besondere endoskopische Untersuchungstechnik stellt die Kapselendoskopie dar. Hierbei wird eine Kamera in Form einer Tablette, die der Patient verschluckt, zur Untersuchung des Magen-Darm-Trakts eingesetzt.

Alle Untersuchungen werden in der Klinik angeboten und jährlich in großer Anzahl am Klinikum Lippe stationär und ambulant durchgeführt.

Die Innere Medizin befasst sich mit Funktionsstörungen und Krankheiten der inneren Organe und deren Vorbeugung, Diagnostik, konservativer und interventioneller Behandlung. Hierbei gibt es Spezialisierungen wie bei der Behandlung von Erkrankungen des Herzen (Kardiologie), der Lunge (Pneumologie) oder der Verdauungsorgane (Gastroenterologie).

Der Bereich der „Allgemeinen Inneren Medizin“ am Klinikum Lippe kümmert sich um Patienten die sich mit ihren Beschwerden in der Schnittmenge von Spezialdisziplinen befinden. Darüber hinaus werden in diesem Bereich auch innere Erkrankungen diagnostisch und therapeutisch begleitet, die am Klinikum Lippe nicht durch einen eigenen Schwerpunkt repräsentiert werden. Hierzu zählen z.B. Erkrankungen und Funktionsstörungen der hormonbildenden inneren Drüsen (Endokrinologie).

Bei der Behandlung von Stoffwechselstörungen (Diabetologie) kommt der Prävention eine entscheidende Bedeutung zu. Ein Team aus Fachärzten, Diabetes- und Ernährungsberatern nutzt das therapeutische Potential der modernen Diabetologie, Stoffwechselforschung und Ernährungsmedizin, um die Krankheitsrisiken für jeden einzelnen Patienten durch individuelle Beratung und Schulung zu minimieren.

Bei der Therapie von Spätfolgen des Diabetes mellitus besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlichster Experten aus den Bereichen Diabetologie, Dermatologie, Angiologie, Kardiologie, Wundmanagement, Nephrologie, Augenheilkunde und Neurologie. Bei der Behandlung der Adipositas arbeiten Spezialisten aus den Bereichen der Inneren Medizin und Chirurgie interdisziplinär eng zusammen.

Die tägliche Ernährung beeinflusst Gesundheit, Krankheit und Funktionen des Körpers. Ernährungsbedingten Funktionsstörungen oder Erkrankungen vorzubeugen, oder solche Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln ist Aufgabe der Ernährungsmedizin. Hinzu kommt die Entwicklung ernährungstherapeutischer Konzepte und Anwendungen.

Im Klinikum Lippe ist ein Fokus hierbei auf das Erkennen und die Therapie von Mangelernährungszuständen oder auf die Regulation des Übergewichts und dessen Folgeerkrankungen gerichtet. Insbesondere in den Zentren (Viszeralonkologisches Zentrum, Adipositaszentrum) und im Bereich der Palliativmedizin kommt der Ernährungsmedizin eine zentrale Rolle zu.

Ernährungsberatung

Stationäre Patienten mit ernährungsabhängigen Krankheiten und ernährungsbedingten Folgekrankheiten werden am Klinikum Lippe beraten, geschult und betreut. Jeder Patient wird dabei individuell informiert, um Ernährungs-, Ess- und Trinkgewohnheiten ändern zu können. Ziel ist es, den Gesundheitszustand und die Vitalität zu verbessern oder zu erhalten.

Sie wollen mehr erfahren? Informieren sich gern hier: Ernährungsberatung

Der Schwerpunkt Infektiologie der Klinik für Innere Medizin sichert die qualifizierte stationäre Betreuung von Patienten mit bestätigten und vermuteten Infektionserkrankungen und dient damit auch der effektiven Infektionsprophylaxe im Kreis Lippe. Die Behandlung von Patienten erfolgt dabei, soweit es erforderlich ist, auf einer speziellen Infektions- und Isolierstation. Dort verfügt die Klinik wegen der Ansteckungsgefahr bestimmter Infektionen über speziell dafür konzipierte Isolierzimmer mit Schleusenfunktion.

Die Infektiologie ist eine interdisziplinäre Disziplin, die sich mit der Erforschung und Behandlung viraler, bakterieller und parasitärer Infektionen beschäftigt. Vorkommen und Häufigkeit von Infektionserkrankungen unterliegen zum Teil einem globalen und jahreszeitlichen Wandel. Vergessen geglaubte Infektionserkrankungen können wieder eine Rolle spielen, neue Erreger werden entdeckt oder neue Therapieformen oder Impfungen drängen bekannte Infektionskrankheiten zurück. Daher ist das Bild der ambulant und stationär behandelten Infektionserkrankungen am Klinikum Lippe nie gleich oder konstant, sondern unterliegt diesem ständigen Wandel.

Dieser klinische und wissenschaftliche Zweig der Gastroenterologie beschäftigt sich mit dem „Bauch-Hirn“ sowie mit der zentralen Steuerung von Verdauungsfunktionen durch das Gehirn. Auch in diesen Bereichen des menschlichen Körpers können sich Fehlfunktionen oder Erkrankungen manifestieren. Solche Störungen der inneren neurogastroenerologischen Regulation äußern sich oft in ungerichteten Beschwerden des Verdauungstraktes wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Magendrücken und Bauchkrämpfen oder Bauchschmerzen. Diese Beschwerden können durch psychische Belastungssituationen oder Stress deutlich verstärkt werden. Typische Vertreter solcher funktioneller Magen-Darm-Störungen sind unter anderem das Reizdarmsyndrom, der Reizmagen und der chronische Bauchschmerz.

Eine wichtige Rolle kommt bei diesen funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen dem intestinalen Mikrobiom zu. Daher gehört die Forschung, Diagnostik und Therapie der Mikrobiom-assoziierten Erkrankungen mit in das Gebiet der Neurogastroenterologie.

Die Klinik für Gastronenterologie ist regionales Referenzzentrum für Ultraschalluntersuchungen und arbeitet nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Die Abteilung verfügt über moderne Computer-Ultraschallgeräte zur detailreichen und schonenden Diagnostik zahlreicher Erkrankungen dieses Fachgebietes.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt neben der sonographischen Diagnostik auf dem Gebiet der interventionellen Sonographie sowie im Bereich der kontrastverstärkten Sonographie (CEUS). In der Schnittmenge von Ultraschall und Endoskopie liegt die Endosonographie. Die Endosonographie wird mit mehr als 550 Untersuchungen pro Jahr sehr breit sowohl diagnostisch als auch therapeutisch am Klinikum Lippe eingesetzt. Insbesondere im Bereich der Tumordiagnostik und –therapie von Erkrankungen der Galle, Leber, Bauchspeicheldrüse und Magen gewinnt diese Untersuchungstechnik immer mehr an Bedeutung.

  • Allgemeine Innere Medizin
  • Behandlung von schwangeren Diabetikerinnen
  • Diabetologie – Behandlung von Kranken mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Lebererkrankungen
  • Diagnostik und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie des chronischen Bauchschmerzes
  • Diagnostik und Therapie von akuten und chronischen Erkrankungen des Pankreas (Bauchspeicheldrüse)
  • Diagnostik und Therapie von Bewegungsstörungen des Verdauungstraktes und des Enddarms (Motilitätsstörungen)
  • Diagnostik und Therapie von Refluxerkrankungen (GERD)
  • Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse
  • Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen des Verdauungstraktes, der Leber und der Bauchspeicheldrüse
  • Dünndarmendoskopie (Doppelballonenteroskopie)
  • Endokrinologie
  • Endoprothetische Versorgung aller gastrointestinalen Hohlorgane
  • Endoskopische Diagnostik und Therapie von Magen-Darm-Erkrankungen
  • Endosonographie
  • Ernährungsschulung und individuelle Beratung
  • Fäkaler Mikrobiomtransfer (Stuhltransplantation)
  • Gastroenterologie
  • Gastroenterologische Funktionsdiagnostik (H2-Atemtest, C13-Atemtest, Manometrie, pH-Metrie)
  • Infektiologie (Diagnostik und Behandlung von Infektionskrankheiten)
  • Interventionelle Endoskopie und Endosonographie
  • Kapselendoskopie
  • Neurogastroenterologie
  • PTCD (percutan transhepatische Cholangiodrainage)
  • Risikoberatung und Optimierung ernährungsbedingter Erkrankungen
  • Sonographie, kontrastverstärkte Sonographie und interventionelle Sonographie (Ultraschall)
  • Strukturierte Schulungen für Typ 1-, Typ 2- und Typ 3-Diabetiker sowie die Behandlung mit Insulinpumpen
  • TIPSS (Transjugulärer portosystemischer Stent-Shunt; in Kooperation mit der Klinik für Angiologie)

Auszug aus unserem Diagnostik und Therapiespektrum (alphabetisch):

  • Allergien
  • Angeborene und erworbene Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Autoimmunerkrankungen
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Degenerative Krankheiten des Nervensystems
  • Endoskopie
  • Endosonographie
  • Endokrine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas (Bauchspeicheldrüse)
  • Erkrankungen des Darmausgangs
  • Erkrankungen der Speiseröhre (Ösophagus)
  • Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes)
  • Geriatrische Erkrankungen
  • Gerinnungsstörungen
  • Hämatologie
  • Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Infektiöse und parasitäre Krankheiten
  • Intensivmedizin
  • Krankheiten des Peritoneums (Bauchfell)
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Native Sonographie
  • Neurogastroenterologie
  • Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen
  • Nierenerkrankungen
  • Notfallmedizin
  • Onkologie inkl. interdisziplinärer Tumornachsorge
  • Psychische und Verhaltensstörungen, auch durch Gebrauch psychotroper Substanzen
  • Rheumatologische Erkrankungen
  • Schluckstörungen
  • Schmerztherapie
  • Schwindel
  • Sepsis (Blutvergiftung)
  • Sonographie mit Kontrastmittel
  • Sonstige Formen der Herzkrankheit
  • Transfusionsmedizin

Die Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie ist Partner des Viszeralonkologischen Zentrums Lippe, in dem Chirurgen, Gastroenterologen, internistische Onkologen, Strahlentherapeuten und niedergelassene Ärzte eng zusammenarbeiten.

Als eines von wenigen derartigen Zentren in der Bundesrepublik ist unser Zentrum von der Deutschen Krebsgesellschaft für Behandlungen von Tumorerkrankungen des Magens, des Darms und des Pankreas (Bauchspeicheldrüse) zertifiziert.

Sie wollen mehr erfahren? Informieren Sie sich gern hier: Viszeralonkologisches Zentrum Lippe

Die Klinik ist Teil des Adipositaszentrums Lippe und entsprechend zertifiziert. In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Fachkollegen stellen wir eine leitliniengerechte und bedürfnisorientierte Versorgung krankhaft übergewichtiger Patienten sicher.

Sie wollen mehr erfahren? Informieren Sie sich gern hier: Adipositaszentrum Lippe

| GASTROENTEROLOGIE UND INFEKTIOLOGIE

Ambulante Behandlung

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten sich von den Spezialisten der Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie des Klinikum Lippe auch ambulant behandeln zu lassen.

Möglichkeiten der ambulanten Behandlung:

  • Privatsprechstunde von Chef- und Oberärzten
  • Behandlung im MVZ Lippe
  • Behandlungen onkologischer Erkrankungen im Rahmen der „Ambulanten spezialärztlichen Versorgung“ (ASV)
  • Vor- und nachstationäre ambulante Behandlungen
  • Ambulante Operationen (Endoskopische Eingriffe und Diagnostik)
  • Behandlung spezieller einzelner seltener Erkrankungen nach §116b SGB V

Wenn Sie Sich wegen einer Magen-, Darm-, Leber- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankung ambulant am Klinikum Lippe behandeln lassen wollen, beraten wir Sie gern dazu, wie eine solche ambulante Behandlung organisiert werden kann.

Kontakt
Telefon 05231 72-1171

ca. 2200

Darmspiegelungen / Jahr

ca. 3500

Magenspiegelungen / Jahr

ca. 8500

Ultraschalluntersuchungen / Jahr

ca. 560

Endosonographien / Jahr