| Hautkrebszentrum Lippe

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Was wir für Sie tun können

Patienten mit gut- oder bösartigen Neubildungen der Haut werden in einem spezialisierten Schwerpunktbereich, dem Hautkrebszentrum Lippe, innerhalb der Klinik für Dermatologie behandelt.

In enger Kooperation mit anderen Fachabteilungen der beiden Klinikstandorte in Lemgo und Detmold bieten wir im Hautkrebszentrum Lippe alle Möglichkeiten zur Therapie von Hautkrebs an. Das Zentrum wurde 2009 mit dem Umzug der Klinik vom ehemaligen Standort in Lemgo an den aktuellen Standort in Detmold gegründet. Eine Zertifizierung des Hautkrebszentrum Lippe nach den Empfehlungen Deutschen Krebsgesellschaft e.V. / Onkozert wird angestrebt.

Die Diagnostik und Behandlung des Hautkrebszentrums orientiert sich an den interdisziplinären Leitlinien der Fachgesellschaften unter Federführung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der Deutschen Krebsgesellschaft.

PD Dr. med.<br />Helger Stege

PD Dr. med.
Helger Stege

Chefarzt der Klinik für Dermatologie
Dr. med.<br />Stefan Nestoris, MPH

Dr. med.
Stefan Nestoris, MPH

Zentrumsleitung
Andreas Keiler

Andreas Keiler

Zentrumskoordinator
Beate Johrden

Beate Johrden

Study Nurse
Jutta Garbe

Jutta Garbe

Onkologische Pflege
Irina Kiritschenko

Irina Kiritschenko

Tumordokumentation
Anja Steinmeier-Kersting

Anja Steinmeier-Kersting

Tumordokumentation

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Leistungsspektrum

Im Hautkrebszentrum Lippe werden Patienten mit gut- und bösartigen Tumoren der Haut in allen Erkrankungsstadien behandelt. Der Behandlungsschwerpunkt liegt dabei insbesondere bei den epithelialen Hauttumoren („weißer Hautkrebs“) und dem malignen Melanom („schwarzer Hautkrebs“).

Patientinnen und Patienten kommen am häufigsten zu uns mit:

 Bösartigen Tumoren der Haut, wie…

  • Malignes Melanom
  • Basalzellkarzinom
  • Plattenepithelkarzinom der Haut sowie dessen Vorstufen
  • T- und B-Zell-Lymphome der Haut
  • Merkelzellkarzinom
  • Dermatofibrosarcoma protuberans
  • Angiosarkom, Kaposisarkom, weitere Sarkome und seltene Tumore der Haut

 sowie gutartigen Tumoren der Haut, wie…

  • Muttermale
  • Lipome
  • Atherome, Zysten
  • Fibrome
  • seborrhoische Keratosen

Eine sorgfältige Diagnose steht am Anfang jeder Behandlung. Gerade in der Dermatologie sind Hautveränderungen oftmals unmittelbar sichtbar. Daher ist das geschulte Auge des Mediziners häufig das wichtigste Untersuchungsinstrument.

Die „Sichtdiagnose“ reicht jedoch nicht immer aus, so dass uns als Ergänzung verschiedene Untersuchungsmethoden im Hautkrebszentrum Lippe zur Verfügung stehen:

  • Auflichtmikroskopie (Dermatoskopie)
  • Haut- und Lymphknotensonographie
  • Probenentnahme
  • Wächterlymphknotenexzision (Sentinel Node Biopsy)
  • Photodynamische Diagnostik

Darüber hinaus erfolgen bei Bedarf über unsere Kooperationspartner weitere Untersuchungen:

  • Tumormarkerbestimmung (Labor)
  • Feingewebliche Untersuchungen, Histopathologie einschließlich Immunhistochemie und Molekularpathologie (Pathologie)
  • Sonographie, Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchung (Radiologie)
  • Szintigraphie und PET CT (Nuklearmedizin)

Eine „ganzheitliche“ Behandlung des Patienten steht bei uns im Vordergrund. Im Rahmen unserer Behandlung arbeiten wir daher am Hautkrebszentrum Lippe zur Optimierung der psychosozialen Versorgung eng mit dem Institut für Psychoonkologie und dem Sozialdienst sowie der Seelsorge und der Selbsthilfe zusammen. Darüber hinaus besteht bei Bedarf eine Kooperation mit der Palliativmedizin.

Für die dermatoonkologische Behandlung steht uns ein breites Angebot an Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Von der Operation des Hauttumors bis zur medikamentösen Behandlung und Bestrahlung bieten wir Ihnen die international etablierten therapeutischen Maßnahmen an.

Die Primärexzision (mikrographisch kontrolliert) und Rekonstruktionschirurgie (Lappenplastiken, freie Transplantate, etc.) der Tumore und die Schildwächterlymphknoten-Biopsie erfolgen dabei durch unsere versierten Dermatochirurgen. Darüber bieten wir auch topische Immuntherapie, Chemochirurgie, Kryochirurgie, die Extracorporale Photopherese (ECP), Elektrochemotherapie (ECT), UV-Therapie und Photodynamische Therapie (PDT) im Hautkrebszentrum Lippe an.

Alle Patientinnen und Patienten werden individuell in unserer wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Hauttumorkonferenz besprochen. So können wir die jeweils geeignete Therapie nach anerkannten Kriterien zusammen mit den teilnehmenden Experten der anderen Fachgebiete festlegen.

Sofern erforderlich, werden dann die weiteren Therapien durch unsere Kooperationspartner klinikintern übernommen. So werden z.B. Organmetastasen durch die chirurgischen Abteilungen operiert, Bestrahlungen von der Klinik für Strahlentherapie durchgeführt oder Tumorschmerzen durch die Schmerztherapeuten behandelt. Für die onkologischen Systemtherapien (zielgerichtete Therapien (BRAF-/MEK-Inhibitoren), Immuntherapien (PD-1-, CTLA4-Inhibitoren) sowie Mono- und Polychemotherapien) steht uns die Hämatoonkologische Klinik in Lemgo zur Verfügung.

Die Behandlung von therapiebedingten Nebenwirkungen erfolgt je nach Art und Schwere der Nebenwirkung interdisziplinär unter Federführung des Hautkrebszentrum Lippe.

Im Rahmen des wöchentlich stattfindenden Hauttumorboards werden die Fälle von Patienten mit Hauttumorerkrankungen vorgestellt, die eine interdisziplinäre Behandlung benötigen, um eine bestmögliche Versorgung zu erreichen.

Hierbei werden alle möglichen Therapiekonzepte (z. B. Operation, Bestrahlung, medikamentöse Therapie) im direkten Austausch mit den Experten der anderen Fachabteilungen besprochen und daraus resultierend eine einheitliche Empfehlung abgegeben.

An dieser interdisziplinären Tumorkonferenz nehmen regelmäßig Vertreter der folgenden Fachdisziplinen aus den beteiligten Kliniken teil:

  • Dermatologie
  • Hämatologie/Onkologie
  • Radiologie
  • Strahlentherapie
  • Pathologie
  • Chirurgie

Bei bestimmten Fragestellungen werden fakultativ Vertreter anderer Fachdisziplinen hinzugezogen. Ebenso besteht für die niedergelassen Kollegen die Möglichkeit an der Tumorkonferenz teilzunehmen oder auch selbst Patientenfälle vorzustellen.

Die eigentliche medizinische Diagnostik und Therapie ist nur ein Teil unseres „ganzheitlichen“ Angebotes an Patienten mit Hautkrebs.

Wichtige nicht primär medizinische Partner unseres Behandlungsteams sind dabei vor allem:

Hautkrebs ist sowohl in Deutschland als auch weltweit die häufigste Krebserkrankung mit deutlich steigender Tendenz in den letzten Jahren.

Seit Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs, das so genannte „Hautkrebs-Screening“. Einige Krankenkassen bieten ihren Versicherten das Screening auch in einer höheren Frequenz an.

Über 40.000 Ärzte sind für das Screening qualifiziert. Eine Untersuchung ist somit wohnortnah möglich. Das gesetzliche Hautkrebs-Screening wird in der speziell hierzu qualifizierten Praxis über die Versichertenkarte abgerechnet. Im Rahmen des Screenings wird eine Ganzkörperuntersuchung durchgeführt, es erfolgt eine Anleitung zur Selbstuntersuchung und eine Beratung bzgl. einer Risikominimierung bzw. zu Sonnenschutzmaßnahmen.

Wollen Sie am Hautkrebs-Screening teilnehmen empfehlen wir Ihnen, Ihren Hautarzt/-in oder Hausarzt/-in anzusprechen und sich entsprechend beraten zu lassen.

Das Hautkrebszentrum Lippe darf an dem offiziellen Screening nicht teilnehmen, da dieses nur niedergelassenen Ärzten/-innen vorbehalten ist. Grundsätzlich werden aber selbstverständlich alle Patienten, die sich aufgrund eines Hautkrebses in unserem Zentrum vorstellen im Rahmen der Aufnahmeuntersuchung vollständig auf das Vorliegen weiterer Hauttumoren untersucht. Sollten hierbei weitere Läsionen auffallen, werden diese in der Regel direkt abgeklärt und ggf. mitbehandelt.

Damit es Ihnen nach einer Hautkrebserkrankung auch in Zukunft gut geht, ist eine regelmäßige Tumornachsorge sehr wichtig. Zum einen besteht grundsätzlich das Risiko, dass der Tumor in der gleichen Lokalisation wieder auftritt, darüber hinaus können sich auch bei einigen Hautkrebsarten Metastasen entwickeln, die möglichst frühzeitig entdeckt werden sollten. Unabhängig davon besteht bei Patienten mit erfolgreich behandeltem Hautkrebs grundsätzlich ein höheres Risiko als in der Allgemeinbevölkerung, dass sich ein Zweittumor an der Haut in einer anderen Lokalisation entwickelt.

In welchen Abständen diese Nachsorgen nötig sind, hängt von der Art und dem Ausmaß des Tumors ab und wird mit Ihnen individuell besprochen.

In der Regel finden die Nachsorgeuntersuchungen von Hautkrebspatienten bei den niedergelassenen Kollegen/-innen statt. Für besondere Fragestellungen, Hochrisikopatienten oder Untersuchungen (z.B. Lymphknoten-Sonographie) steht jedoch selbstverständlich auch das Hautkrebszentrum Lippe zur Verfügung. Hierfür vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer ambulanten Sprechstunde.

Mit den regelmäßig stattfindenden Nachsorgeuntersuchungen werden folgende Ziele verfolgt:

  • Früherkennung von Metastasen (Tochtergeschwülsten) und neuen Hauttumoren
  • Information und Anleitung der Patienten zur Selbstuntersuchung
  • Identifikation weiterer Familienmitglieder mit einem erhöhten Hautkrebsrisiko
  • Psychosoziale Unterstützung
  • Wenn notwendig Bestimmung von Tumormarker oder weitere Blutuntersuchungen
  • Kontrolle von laufenden Therapien
  • notwendige apparative Untersuchungen zur Verlaufskontrolle

Die Zweitmeinung ist ein Angebot für Patientinnen und Patienten, die sich eingehender über Ihre Erkrankung und deren Therapiemöglichkeiten informieren möchten. Sie haben die Möglichkeit die Zweitmeinung auf Basis, der Ihnen vorliegenden Befunde im Rahmen eines persönlichen Gespräches und einer Untersuchung einzuholen.

Um Ihnen die bestmöglichen Therapieoptionen aufzuzeigen, wird Ihre individuelle Krankheitsgeschichte dann ggf. zusätzlich im Rahmen der Hauttumorkonferenz interdisziplinär besprochen.

Sie erhalten anschließend einen schriftlichen Bericht mit unserer Therapieempfehlung, die dem neusten Stand der Wissenschaft entspricht.

Einen Termin zur Zweitmeinung erhalten Sie im Rahmen der ambulanten Sprechstunde. Zur Vorstellung benötigen Sie Ihre Versichertenkarte und einen Überweisungsschein des überweisenden Hautarztes.

Als aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) nimmt das Hautkrebszentrum Lippe aktuell an einer prospektiven Online-Register Studie zur Versorgungsforschung in der dermatologischen Onkologie (ADOREG) teil.

Das Studienzentrum befindet sich aktuell noch in Aufbau, wir hoffen Ihnen zukünftig auch die Teilnahme an interventionellen Therapiestudien anbieten zu können.

Für die Teilnahme an Studien, die zurzeit noch nicht an unserem Zentrum durchgeführt werden, verweisen wir Sie gerne an den ADO-Studiennavigator. Hier können Sie passend zu Ihrer Diagnose/Indikation nach vorhandenen Studien suchen, das Ihnen am nächsten gelegene Studienzentrum finden und sich mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen, um ggf. auch an der Studie teilzunehmen.

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Sprechstunden & Aufnahmeplanung

Sprechstundenzeiten

Montag und Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag und Mittwoch von 10.00 bis 12.00 Uhr
Freitag: Notfälle

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Tumorkonferenz

Einmal wöchentlich findet eine interdisziplinäre Tumorkonferenz statt. Ziel ist es, dem Patienten eine optimale und individuell angepasste Therapie für seine Erkrankung anzubieten. Einweiser sind herzlich eingeladen, selber Patienten in diese Konferenz einzubringen und auch teilzunehmen.

Anmeldungen für unsere virtuelle interdisziplinäre Tumorkonferenz am Dienstag um 16 Uhr können mit dem Tumorkonferenzanmeldebogen erfolgen. Eine Anmeldung sollte, für eine Teilnahme am Dienstag, bis  zum vorherigen Montag 16.30 Uhr an das onkologische Sekretariat gefaxt oder gemailt werden.


M&M-Konferenz

Unsere M&M-Konferenzen finden zweimal im Jahr statt. Einweiser sind herzlich dazu eingeladen, teilzunehmen. Die nächsten Termine sowie nähere Informationen erhalten niedergelassene Ärztinnen und Ärzte unter Telefon 05231 72-2050 oder per E-Mail an dermatologie.kld@klinikum-lippe.de.

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Hauptkooperationspartner

| HAUTKREBSZENTRUM LIPPE

Kooperationspartner

350000

Lipper sind unser Ansporn

50000

Patienten werden bei uns jährlich stationär versorgt

Über 1224

Betten verfügt das Klinikum Lippe

Rund 2800

Mitarbeiter engagieren sich für Ihre Gesundheit