| Gynäkologie

Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe gehört zu den größten Frauenkliniken Deutschlands. In unserer Frauenklinik sind wir auf die Gesundheit unserer weiblichen Patientinnen spezialisiert. Menschlichkeit, Zuwendung, hohe Qualität und besondere Expertise kommen bei uns gemeinsam zum Tragen. Der Bereich Gynäkologie am Standort Detmold bietet unseren Patientinnen ein umfassendes Behandlungskonzept auf dem aktuellen Stand der Medizin und Forschung, um alle Patientinnen mit gynäkologischen Erkrankungen unabhängig von ihrem Schweregrad zu behandeln.

Wir sind jederzeit für Sie da, ob geplant, spontan oder im Notfall!

Für unsere ambulanten Patientinnen bieten wir folgende Sprechstunden an:

  • Allgemeine/Onkologische Gynäkologie
  • Dysplasie
  • Kinder- und Jugendgynäkologie
  • Beckenboden

Bitte vereinbaren Sie einen Termin in der Ambulanz für Gynäkologie und Geburtshilfe
Frau Ballmann, Frau Mengedoth, Frau Angerer Telefon 05231 72-3013

Sekretariat
Frau Görlich Telefon 05231 72-3141
E-Mail

Leyla Aslanova

Leyla Aslanova

Leitende Oberärztin
Corinna Brase

Corinna Brase

Oberärztin
Larissa Jansen

Larissa Jansen

Oberärztin
Dr. med.<br />Dorothea Möller

Dr. med.
Dorothea Möller

Oberärztin
Dr. med.<br />Marit Wiedemann

Dr. med.
Marit Wiedemann

Oberärztin
Juliane Hünerlage

Juliane Hünerlage

Funktionsoberärztin
Rami Dagher

Rami Dagher

Funktionsoberarzt

| FRAUENKLINIK

Gynäkologie

Der Bereich Gynäkologie wird am Standort Detmold angeboten und verfügt über optimale personelle und apparative Voraussetzungen, um alle Patientinnen mit gynäkologischen Erkrankungen unabhängig von ihrem Schweregrad nach dem aktuellen medizinischen Stand zu behandeln.

Ein Schwerpunkt liegt in der Diagnostik und Therapie aller gynäkologischen Krebserkrankungen. Es werden alle aktuellen radikalen Operationsverfahren bei Eierstock-, Gebärmutterhals-, Gebärmutterkörper-, Vulva und Vaginalkrebs angewendet. Wo es notwendig ist, werden die Operationen in interdisziplinären Teams mit Chirurgen und Urologen zusammen durchgeführt, um eine optimale Versorgung der Patientinnen zu gewährleisten. Die postoperative Betreuung erfolgt auf modernen Wachstationen (Intensiv- und Intermediate-Care-Stationen). Empfehlungen zur Anschlussbehandlungen werden von den Ärzten in interdisziplinären Tumorkonferenzen erarbeitet. Dabei werden aktuelle Studiendaten berücksichtigt und geeignete Patientinnen eine Studienteilnahme angeboten.

Neben der Diagnostik und Therapie gutartiger Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane liegt ein weiterer Schwerpunkt in minimalinvasiven Operationsverfahren wie Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) und Bauchspiegelung (Laparoskopie). Es können in vielen Fällen Endometriose, Verwachsungen, Eierstocktumore, Eileiterschwangerschaften, Myome und die Gebärmutter komplett (TLH) oder unter Erhalt des Gebärmutterhalses (LASH) ohne Bauchschnitt entfernt werden. Zur sicheren und schonenden Gefäßversiegelung wird das Ligasure-System eingesetzt.

Ein besonderes Augenmerk wird darüber hinaus auf die Behandlung von Senkungs- und Inkontinenzbeschwerden gelegt. Nach klinischer und urodynamischer Untersuchung werden inidividuelle Therapiekonzepte erstellt, die sich am Beschwerdebild der Patientinnen und an ihren anatomischen Besonderheiten orientieren. Alle bewährten und modernen Operationsverfahren zur Beckenbodenrekonstruktion einschließlich spannungsfreier Bänder (z. B. TVT und TVT-O) und Netze sowie konservative Behandlungsmöglichkeiten werden eingesetzt.

Ambulant können alle kleineren Eingriffe, bei denen keine längere Überwachung der Patientinnen notwendig ist, angeboten werden (Ausschabung, Gebärmutterspiegelung, Bauchspiegelung, Konisation Laserbehandlung von Vulva, Scheide oder Gebärmutterhals). Die Behandlung erfolgt im ambulanten Operationszentrum (Medicum) oder in der Frauenklinik.

Die Dysplasie-Sprechstunde ist eine Spezialsprechstunde für Frauen mit Haut- und Schleimhautveränderungen des äußeren und inneren Genitale (Schamlippen, Scheide, Muttermund und Gebärmutterhals). Unsere Diagnostik und Therapieempfehlungen richten sich nach den medizinischen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervix-Pathologie AG-CPC.

Dysplasien sind Veränderungen von Zellen, die Vorstufen einer Krebserkrankung sein können. Eine frühzeitige Diagnose hilft, Krebsvorstufen effektiv zu behandeln. Die Beurteilung erfolgt über ein spezielles Mikroskop (Kolposkop) und häufig werden kleine Gewebeproben zur weiteren Untersuchung entnommen.

In der zertifizierten kinder- und jugendgynäkologischen Sprechstunde werden Mädchen vom Säuglings- bis zum Teenageralter behandelt und beraten. Die kindgerechte Untersuchung erfolgt altersangepasst in einer ruhigen Atmosphäre und ist sehr einfach gehalten. Häufige Vorstellungsgründe betreffen vor allem Entzündungen im Genitalbereich, oft verbunden mit Ausfluss oder Juckreiz, Hautveränderungen am äusseren Genitale, Störungen der Pubertätsentwicklung, unklare vaginale Blutung, hormonelle Störungen und Verdacht auf Fehlbildungen der Genitalorgane oder Brust .

Eine Vorstellung bei Verdacht auf sexuelle Gewalterfahrung ist zeitnah möglich.

Es besteht Tür an Tür eine enge Zusammenarbeit mit den Kinderärzten, den Kinderchirurgen und Kinderurologen sowie der Kinderschutzgruppe in der Klinik.

Wenn Frauen Opfer einer Vergewaltigung oder einer anderen Sexualstraftat geworden sind, befinden Sie sich sowohl körperlich als auch seelisch in einer sehr schwierigen Situation. In der Frauenklink wird Opfern von sexualisierter Gewalt geholfen.

Es werden auch anonyme Spurensicherungen vorgenommen, die juristisch verwertbar dokumentiert werden und zwar ganz unabhängig davon, ob eine Frau zu diesem Zeitpunkt eine Anzeige erstatten möchte oder nicht. Alle Spuren werden erfasst und dokumentiert und können dem Opfer über einen Zeitraum von fünf Jahren für eine juristische Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

2085 Kinder

erblickten 2019 das Licht der Welt in Detmold

350000

Lipper sind unser Ansporn

Über 1224

Betten verfügt das Klinikum Lippe

Rund 2800

Mitarbeiter engagieren sich für Ihre Gesundheit