CURRICULUM VITAE

Dr. med. Matthias Schütz

Chefarzt, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Lippe
Facharzt für Radiologie
Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement


Ausbildung – Studium – Klinischer Werdegang

Seit Oktober 2003
Chefarzt des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der KLG an den Standorten Detmold und Lemgo

2005 bis 2014
Ärztlicher Direktor des Klinikums Lippe-Lemgo

Januar 2006 bis 2007
Zusatzbezeichnung „Ärztliches Qualitätsmanagement“ und Ausbildung zum DIN ISO Auditor

Juni bis September 2004
Kommissarischer Chefarzt des Institutes für Röntgendiagnostik der Städtischen Kliniken, Bielefeld, einschließlich Strahlenschutzbeauftragter für 4 Monate

Januar 1993 bis 2003
Kommissarischer Chefarzt des Institutes für Strahlentherapie der Klinikum Lippe GmbH

Seit Januar 1992
Strahlenschutzbeauftragter nach RöV., später nach StrlSchG für das Radiologische Institut, zuerst in Lemgo, seit 2002 auch in Detmold und seit 2003 für die Medizinische Klinik in Bad Salzuflen, Kommissarischer Strahlenschutzbeauftragter des Nuklearmedizinischen Institutes seit 1992

1991 bis 2011
Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung gemäß § 31a Ärzte-ZV

Oktober 1991 bis September 2003
Chefarzt des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der KLG am Standort Lemgo

Oktober 1989 bis September 1991
Oberarzt, später leitender Oberarzt der Strahlenabteilung der Radiologie 1 (Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin) der Städtischen Kliniken in Darmstadt (Chefarzt Professor Deininger)

August 1991
Fachkunde im Strahlenschutz für offene radioaktive Stoffe (LÄK Hessen)

Januar 1988 bis September 1989
Leitender Arzt der Abteilung Kernspintomographie der Städtischen Krankenanstalten in Krefeld (Chefarzt PD Dr. Lauer)

November 1987
Ernennung zum Arzt für Radiologie (Bezirksärztekammer Koblenz)

August 1982 bis Dezember 1987
Assistenzarzt in der Röntgenabteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses in Neuwied (Chefärztin Frau Dr. Greeven) und in der Röntgen- und Strahlentherapeutischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses Kemperhof  in Koblenz (Chefarzt Professor Dr. Habighorst)

Oktober 1985
Promotion in Münster (Thema: „Computertomographie der unteren LWS und des lumbosakralen Überganges unter besonderer Berücksichtigung des Wurzelkompressionssyndroms“) bei Professor Dr. Groeneveld

Mai 1982
Approbation in Mainz

April 1976 bis April 1982
Studium der Humanmedizin an der Johannes – Gutenberg -Universität Mainz


Publikationen

  • Schütz, M., Dvorak-Lansloot,J.: Allgemeine und spezielle Chirurgie, Kurzlehrbuch und Antwortkatalog zum Gegenstands-katalog, Jungjohann, Neckarsulm, 1. bis 5. Auflage, 1987
  • Schütz,M., M.Koschut, W.-H.Dingler, V. Fiedler, H.K.Deininger: Kernspintomographische Differenzierung zystischer intrakranieller Läsionen im Kindesalter. Zentralblatt Radiologie 141, 3-4 (1990)
  • Schütz,M., M.Planker, J.Smolorz, O.Lauer, V.Fiedler: Kernspintomographie des Knochenmarks bei Patienten mit Hodgkin- und Non-Hodgkin-Erkrankungen. Dt. Gesellsch. Für Nuklearmedizin, Jahrestagung 1989
  • Schütz,M., M.Koschut, W.Vogel, V.Fiedler, H.K.Deininger: Kernspintomographische Darstellung des Hypophysen-hinterlappens bei Kindern. Zentralblatt Radiologie 141, 3-4 (1990)
  • Weitere etwa 20 Veröffentlichungen und Fachvorträge bis 1991.

Qualifikationen für Aus- und Weiterbildung & Lehre

  • Befugnis zur Weiterbildung für 60 Monate an der Weiterbildungsstätte Detmold, befristet bis zum 31.12.2024
  • Seit 2018 Lehrauftrag im Studiengang Medizintechnologie an der Fachhochschule Lemgo: „Der Mensch von Kopf bis Fuß“
  • Seit 2018 Lehrauftrag der medizinischen Hochschule Münster. Vorbereitungskurs ausländischer ÄrztInnen
  • Seit 2003 bis 2022 regelmäßige Veranstaltungen von Strahlenschutzkursen nach RöV. und StrlSchV (Kenntniskurs, Grundkurs, Teleradiologiekurs, Spezialkurs und Aktualisierungskurs), aktuell nach StrlSchG.
  • PJ – Unterricht seit 2002 bis heute mit regelmäßigen Radiologieseminaren
  • Einarbeitung des 1. indischen MRT`s in Mumbai 1989 und Leitung eines deutsch-indischen radiologischen Kongresses (Imaging Update 1990) in Mumbai, Indien (30.11. bis 05.12.1990)

Besondere Fortbildungen

  • Regelmäßige Aktualisierung aller Fachkunden, zuletzt 2018
  • 2018 Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Westfalen-Lippe, gültig bis 30.07.2023
  • 2013 Ärztliche Gesprächsführung
  • 2010 Medizin und Ökonomie
  • 2009 Ärztliche Führung
  • 2007 Fortbildung als Auditor nach DIN
  • 2006 Qualitätsmanagement der Ärztekammer Westfalen-Lippe
  • 1996 Laser in der Medizin mit Erwerb der Sachkunde