CURRICULUM VITAE

Prof. Dr. med. Frank Hartmann

Chefarzt, Klinik für Onkologie und Hämatologie, Klinikum Lippe
Facharzt für Innere Medizin
Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie
Zusatzbezeichnung Palliativmedizin


Beruflicher Werdegang

1979 bis 1985
Medizinstudium  und Promotion an der Medizinischen Hochschule Hannover

1985 bis 1987
Stabsarzt Marinefliegergeschwader 3 in Nordholz

1987 bis 1988
Assistenzarzt in der Abteilung für Klinische Immunologie (Direktor: Prof. Dr. med. Helmuth Deicher), Department für Innere Medizin, Medizinische Hochschule Hannover

1988 bis 1991
Assistenzarzt in der Medizinischen Klinik I (Direktor: Prof. Dr. med. Volker Diehl) der Universität zu Köln

1991 bis 1993
Research Fellow am National Cancer Institute, Metabolism Branch (Direktor: Dr. Thomas A. Waldmann), NIH, Bethesda, MD (USA)

1993 bis 2005
Assistenzarzt, Oberarzt (ab 2/96) und leitender Oberarzt (ab 10/2000) in der Klinik für Innere Medizin I (Direktor: Prof. Dr. med. Michael Pfreundschuh), Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg
Leiter des Studiensekretariats der Deutschen Studiengruppe Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome (DSHNHL; 2000 – 2005)

Seit 07.2005
Chefarzt der Medizinischen Klinik II mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Klinikum Lippe


Qualifikation

Facharzt für Innere Medizin (Ärztekammer des Saarlandes)

  • Fachkunde „Sigmoido-Koloskopie im Gebiet der Inneren Medizin“
  • Fachkunde „Sonografie der extrakraniellen hirnversorgenden Gefäße im Gebiet der Inneren Medizin“
  • Fachkunde Strahlenschutz in den Anwendungsgebieten „Röntgendiagnostik des Thorax“ und „Notfalldiagnostik“.
  • Fachkunde „Laboruntersuchungen im Gebiet der Inneren Medizin“.

Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie

Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung gem. GenDG

ESMO -Examen „Medizinische Onkologie“ (European Society Medical Oncology)


Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1998 Habilitation für das Fach Innere Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes über die „Anwendung modifizierter monoklonaler Antikörper für die Entwicklung neuer Strategien in der Tumortherapie“.
  • 1998 Wissenschaftspreis der AIO (Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie) der Deutschen Krebsgesellschaft
  • 2002 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Innere Medizin
  • Publikationen: 69 Zeitschriftenartikel, 33 Buchbeiträge, 140 Abstracts/Kongreßbeiträge; h-Index: 26