Fachbereichsstruktur

Die neue medizinische Struktur

Zwei zukunftsorientierte Kliniken in der Region

Das Land Nordrhein-Westfalen setzt auf die Klinikstandorte Detmold und Lemgo. Nur mit zwei zukunftsorientierten Kliniken kann die Region den anstehenden Wettbewerb im Gesundheitswesen bestehen.

Dazu zählen auch weitere Spezialisierungen im Leistungsspektrum. Vor diesem Hindergrund hatten Vertreter des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums bei einer Anhörung in Dortmund unmissverständlich klar gestellt, dass das Klinikum Lippe Bad Salzuflen in der bisherigen Form als Haus der Grundversorgung unter den sich ändernden Rahmenbedingungen keinen Bestand mehr haben werde. Favorisiert wurde die Umwandlung des Klinikums in Schötmar in ein ambulantes Gesundheitszentrum, das zugleich als richtungsweisendes Modell für ganz Nordrhein-Westfalen dienen sollte.

Aus diesem Grund hatte der Aufsichtsrat der Klinikum Lippe GmbH am 17. Juni 2004 beschlossen, das Klinikum in Schötmar ab Juli 2004 als ambulantes Gesundheitszentrum zu führen und die somatischen Abteilungen zu schließen. Um die verbliebenen Klinikstandorte optimal zu betreiben, sollen jetzt auch die medizinischen Leistungen der Kliniken in Detmold und Lemgo zusammengeführt werden. Diese sollen dann standortübergreifend die Kompetenzen aus unterschiedlichen Fachbereichen interdisziplinär nutzen und bündeln. 

Fachbereiche