Druckversion der Internetseite: Klinikum Lippe

Name der Seite: Intensiv- und Beatmungsmedizin
URL: https://www.klinikum-lippe.de/index.php?id=3000
Autor: Klinikum Lippe
Stand: 14.10.2019


Pneumologie

Intensiv – und Beatmungsmedizin

Spezialisierung wird auch in der Medizin immer wichtiger. Dies gilt auch für die Intensivmedizin am Klinikum Lippe. In Lemgo ist deshalb die Intensivmedizin pneumologisch-internistisch ausgerichtet. Die kardiologisch-internistische Intensivstation befindet sich dagegen in Detmold, wo auch die Klinik für Kardiologie angesiedelt ist. Diese Struktur gewährleistet uns eine beatmungszentrierte Betreuung insbesondere von Patienten mit ausgeprägten Lungenerkrankungen. Uns stehen dabei eine lungenschonende invasive Beatmung aber auch nichtinvasive Beatmungstherapien zur Verfügung. Bei einem kompletten Lungenversagen (ARDS) haben wir die Möglichkeit, eine partielle oder auch vollständige, extracorporale Lungenersatztherapie durchzuführen.

Unser erfahrenes Team betreut  sowohl die Intensivstation als auch das Weaning (Entwöhnung von der Beatmung). Das gewährleistet die kontinuierliche Betreuung unserer Patienten von der schwerstkranken Phase bis zum Weaning. Bei Bedarf sind schnelle Verlegungen zwischen Intensiv- und Weaningstation in beide Richtungen möglich. Dieses Zusammenspiel und die Kontinuität der Ansprechpartner für Angehörige und ärztliche Kollegen sind ein großer Vorteil und wirken sich positiv auf den Krankeitsverlauf aus.

 

Auf dem Gelände des Lemgoer Gesundheitscampus gibt es für intensivpflegebedürftige und langzeitbeatmete Menschen die Wohngemeinschaft „Leben intensiv“, eine Kooperation des Klinikum Lippe und des Diakonie ambulant e.V. Dies bietet die Möglichkeit einer außerklinischen (ambulanten) Betreuung im Anschluss an die Krankenhausbehandlung.

In der Wohngruppe finden Intensiv- und Beatmungspatienten ein neues Zuhause, wenn ein Leben allein oder in der Familie nur noch schwer möglich ist. Die Rund-um-die -Uhr-Versorgung in familiärer Atmosphäre nimmt Rücksicht auf die Bedürfnisse des Einzelnen und fördert bestmöglich die noch vorhandenen individuellen Fähigkeiten.