Pressespiegel

Pressespiegel

Lotsen helfen nach dem Schlaganfall

Projekt: Betroffene bekommen nun Unterstützung beim Stellen eines Antrags auf Hilfsmittel, bei der Suche nach einem Pflegedienst oder bei notwendigen Umbauten. Auf dem Marktplatz informiert das Klinikum darüber. © Nadine Uphoff, Lippische Landes-Zeitung, 16.06.2018

Wie gelingt der Weg zurück ins Leben? Die neuen Schlaganfall-Lotsinnen sollen Erkrankten mit dieser Diagnose bei den ersten Schritten nach dem Aufenthalt in Krankenhaus und Reha-Klinik helfen. Auf dem Lemgoer Marktplatz ist das Angebot vorgestellt worden. Außerdem gab es dort viele weitere Informationen zum Thema Schlaganfall.

 Presseartikel_2018-06-16_LZ.pdf (168 K)

Wundpatienten profitieren von enger Kooperation

Gesundheit: In der Detmolder Klinik für Dermatologie werden jährlich mehr als 3000 Patienten mit chronischen Wunden versorgt. 120 Ärzte, Pfleger und Orthopäden treffen sich zum Erfahrungsaustausch. © Lippische Landes-Zeitung, 15.06.2018

Druckgeschwüre, das „offeneBein“ und die diabetischen Füße gehören zu den häufigsten Ursachen sogenannter chronischer Wunden. Am Wundzentrum des Klinikums für Dermatologie in Detmold versorgen die Mediziner Elaine Schüssler und Uwe Riedel samt Team die Betroffenen. „Unser Angebot bietet eine optimale Versorgung für unsere Patienten“, betont Privatdozent Dr. Helge Stege, Chefarzt der Dermatologie.

 Presseartikel_2018-06-15_LZ.pdf (258 K)

"Schaffen Sie Ihren Diabetes"

Gesundheit im Dialog: Gastroenterologe Prof. Andreas Holstein und Diabetologe Dr. Hans Joachim Pleuser sprechen über Ernährung und Therapie bei der Volkskrankheit, an der sechs Millionen Deutsche leiden. © Lippische Landes-Zeitung, 16.05.2018

Die Krankheit kommt selten allein:Wer heute an Diabetes Mellitus Typ 2 erkrankt, hat gleichzeitig oft Übergewicht, Bluthochdruck und läuft vier mal stärker Gefahr, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden als ein gesunder Mensch. Gestern Abend traten mit Dr. Hans Joachim Pleuser und Professor Andreas Holstein zwei ausgewiesene Fachleute im Residenz-Hotel an, um knapp 100 Zuhörern zu erklären, was sich gegen diese Volksseuche tun lässt.

 Presseartikel_2018-05-16_LZ.pdf (228 K)

Tierischer Auftrieb am Wallgraben

Aktion: Die Stadtwerke Detmold veranstalten ein Familienfest mit abwechslungsreichem Programm in der Innenstadt. Mehr als 2500 Gummi-Enten, die Maus, der Elefant und Shaun das Schaf geben sich die Ehre. © Joline Heller, Lippische Landes-Zeitung, 30.04.2018

Hunderte Zuschauer haben am Samstag beim Entenrennen am Wallgraben mitgefiebert. Groß und Klein tanzten danach gemeinsam im Schlosspark. Die Veranstaltung „Entenrennen und Maus-Show“ der Stadtwerke Detmold entpuppte sich als Fest für die ganze Familie. Ob Kinderschminken, Lach und Sachgeschichten mit der Maus, „Tanzalarm“ mit Singa oder der Wettkampf der „Hermann-Enten“ – für jeden war etwas dabei.

 Presseartikel_2018-04-30_LZ_02.pdf (351 K)

Patientenverfügung ist per Code abrufbar

Vorsorge: Mediziner bietet einen neuen Service im Internet an. Die persönliche Beratung kommt aus Sicht der Ethikkommission des Klinikums Lippe zu kurz. Die Ärztekammer hält die Online-Hinterlegung für sinnvoll. © Astrid Sewing, Lippische Landes-Zeitung, 30.04.2018

Der Vater kommt ins Krankenhaus, nach einer Operation verschlimmert sich sein Zustand drastisch – was keiner der Angehörigen und auch sein Hausarzt weiß: Er hat eine Patientenverfügung verfasst und sie in den Schrank gelegt. Ein Einzelfall? Der Berliner Mediziner Dr. Paul Brandenburg bezweifelt das. Er hat mit DIPAT ein Unternehmen gegründet und bietet online die Möglichkeit, Patientenverfügungen zu erstellen. Sie werden hinterlegt, aktualisiert und sind für Ärzte per Code abrufbar.

 Presseartikel_2018-04-30_LZ.pdf (189 K)

Geschlecht ist nicht nur biologisch

© Lippische Landes-Zeitung, 20.04.2018

Ob männlich oder weiblich lässt sich nicht einfach an Geschlechtsteilen ablesen, das macht Dr. Alfons Gunnemann, Leiter der Urologie am Klinikum Lippe, deutlich. „Die Definition des Geschlechts ist äußerst komplex: Es geht um Prägung, Erziehung und die Wahrnehmung der eigenen Psyche“, sagt der Chefarzt. Geschlechtsumwandlungen seien daher kein Modetrend, sie seien so alt wie der Mensch selbst.

 Presseartikel_2018-04-20_LZ.pdf (665 K)

Der genaue Blick lohnt sich

Dr. Tanja Kostuj ist die neue Chefärztin für Orthopädie in Lemgo. Sie setzt sich dafür ein, dass Endoprothesen deutschlandweit registriert werden. © Marianne Schwarzer, Lippische Landes-Zeitung, 19.04.2018

Sie ist ziemlich oft auf dem Sprung. Im doppelten übertragenen Sinn, weil sich Dr. Tanja Kostuj neben ihrem Job als Chefärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie in Lemgo auch noch an der Uni Bochum tummelt, sie lehrt dort und ist dabei, sich zu habilitieren. Als Endoprothetikerin und Fußchirurgin hat die engagierte Medizinerin vor allem auch die Sprunggelenkendoprothetik zu ihrem Thema gemacht.

 Presseartikel_2018-04-19_LZ.pdf (179 K)