Artikel Details

Mit der Stimme sich und anderen Freude bringen

Bild: v.l.n.r.: Clown Lollo, Helga Kamp, Susanne Friedrich, Dr. Jochen Luckey, Ewald Gancer, i.V.: Clown Mox

Projektchor Leopoldshöhe übergibt großzügige Spende für die Dr. Clowns

Sie treffen sich jeden Donnerstag im Gemeindehaus Leopoldshöhe zur Chorprobe. Gegründet 1999 wollten die Sängerinnen und Sängern des Projektchors der ev.- reformierten Kirchengemeinde Leopoldshöhe anfangs besondere kirchliche Veranstaltungen mit einem Programm aus modernen geistlichen Liedern musikalisch begleiten.

Daraus wurde schnell sehr viel mehr. Neben klassischen Kirchenliedern und Gospel gehören heute Lieder aus den Charts der 70-er, 80-er und 90-er sowie klassische und moderne Weihnachtslieder zum Repertoire. Die Sängerinnen und Sänger jeder Altersgruppe singen in deutscher und englischer Sprache nicht nur auf kirchlichen Veranstaltungen sondern auch auf Stadtfesten. Sogar für private Feierlichkeiten wie Hochzeiten kann man sie buchen. Die Hauptveranstaltungen des Projektchores sind das jährliche „Open-Door-Sommerkonzert“ sowie das Weihnachtskonzert.

Eintritt nehmen die rund 40 Künstler um Chorleiter Dirk Martin bei ihren Veranstaltungen nicht. Aber sie bitten um Spenden für soziale Projekte in Lippe. „Uns ist es wichtig, Projekte hier vor Ort zu unterstützen, die sonst eher nicht so viel öffentliche Aufmerksamkeit finden“, erklärt Susanne Friedrich. So habe man bereits den Ambulanten Kinderhospizdienst, die Detmolder Suppenküche und sogar einzelne Familien unterstützt. Oftmals werden sie durch eine Zeitungsberichtserstattung auf die Projekte aufmerksam. So auch diesmal. „Ich habe einen Bericht über die Arbeit der Klinik-Clowns am Klinikum Lippe gelesen“, erinnert sich Dr. Jochen Luckey, „und war begeistert.“ Als Mediziner fiel es ihm nicht schwer, seine Mitstreiter von der Bedeutung der Arbeit der Clowns zu überzeugen. Stolze 2005,20 € sind es geworden, die der Chor nun an den Verein culturTupfer e.V., der die Arbeit der Clowns im Klinikum organisiert, überreichen konnte. Lollo und Mox unterbrachen kurz ihre Arbeit auf der Kinderstation der Familienklinik und waren bei der Spendenübergabe dabei. So konnten die Chormitglieder gleich noch ein paar Fragen loswerden, die die Beiden gern beantworteten.

Ewald Gancer, 1. Vorsitzender und Gründer des Vereins culturTupfer e.V. freut sich sehr über die Unterstützung: „Besonders toll finde ich, dass ich unseren Verein und die Klinik-Clowns dem Veranstaltungspublikum persönlich vorstellen durfte. Das ist viel mehr als Information, das ist eine große Wertschätzung unserer Arbeit.“

Informationen zu den Projekten: http://www.projekt-chor-leopoldshoehe.de/ und http://www.cultur-tupfer.de/