Artikel Details

Ausstellungseröffnung, "Farbe"Gräf Arbeiten auf Papier und Leinwand

Ausstellungseröffnung, "Farbe" Arbeiten auf Papier und Leinwand Manfred Gräf

Sonntag, 03. März 2019, 15:30 Uhr

Begrüßung: Ewald Gancer, Vorsitzender 

Einführung: Dr. Rita Pokorny, Autorin / Journalistin 
Musik: Julio Graf von Arancibia, Klavier 

 

Manfred Gräf stammt aus der Pfalz. Seit 1962 lebte und malte er in  Berlin. 2003 wurde 
er mit dem Hannah-Höch-Preis geehrt, den der Berliner Senat für ein hervorragendes 

künstlerisches Lebenswerk vergibt. Gräfs Bilder werden zur „abstrakt-konkreten Kunst“ 
gerechnet. Klarheit und Konsequenz des Schaffens werden betont, sowie die einmalige 

Farbigkeit seiner Bilder. 

Gräf über sich 2013: 

„Nach nahezu drei Jahrzehnten ist meine gesamte Arbeit wesentlich freier geworden 
und malerischer. Alles fließt. Ich ziehe Linien mit dem Flachpinsel, ich schleudere 

Linien aus dem Langpinsel. Vor fünfundzwanzig Jahren habe ich bereits mit geometrischen 
Reihungen und ähnlich streng gegliederten Formationen Farbräume entstehen lassen. Im 

gleichen Entwicklungsvorgang male ich heute in dem mir gegebenen, intuitiven 
Rhythmus. Die Farbe ist wichtiger geworden.“ 

 


Künstlerkontakt: Irmgard Heider, ih1928@t-online.de 


Abb.: „Metaxada“, Gousche/Öl, 64x48 cm 

 

Dauer der Ausstellung: 

03. März 2019 bis 30. April 2019 im Foyer 
Ab 01. Mai 2019 auf Station 4 C und 4 D