MTA-Schule

Die Ausbildung

MTLA-Ausbildung

Zugangsvoraussetzungen:
Mindestens Sekundarabschluss I (Fachoberschulreife), genauso Abitur und Fachhochschulreife, sowie gesundheitliche Eignung für den Beruf.

Beginn der Ausbildung: MTA-Schule-Lippe:
01. September eines jeden geraden Jahres (2020, 2022, 2024 etc.) Lüttfeld-Berufskolleg: Zu Beginn des Schuljahres z.B. August eines jeden geraden Jahres (2020, 2022, 2024 etc.)

Vergütung:
Seit dem 01.01.2019 sind die Auszubildenden im TVAöD-Pflege(Tarifvertrag Auszubildende öffentlicher Dienst) erfasst und erhalten eine Ausbildungsvergütung von ca. 1000,00 € pro Monat.

Organisation der MTLA-Ausbildung:
Die Ausbildung zur/m MTLA wird durch das MTA-Gesetz geregelt und dauert 3 Jahre. Während dieser 3 Jahre erhalten die Schüler Theoretisch-praktischen Unterricht (TPU) und eine praktische Ausbildung in den einzelnen Fachbereichen: Klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie und Histologie/Zytologie. Durch das MTA-Gesetz vorgeschrieben, ist ein Krankenpflegepraktikum, welches 230 Stunden umfasst. Dieses Praktikum ist in die Ausbildung integriert.

Zu den von der MTA Ausbildungs- und Prüfungsverordnung geforderten Unterrichtsfächern gehören neben den vier großen Hauptfächern Klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie und Histologie/Zytologie: Chemie, Biochemie, Physik, Biologie, Mathematik, Statistik, EDV und Dokumentation, Fachenglisch, Beruf-, Staats- und Gesetzeskunde, Anatomie, Physiologie/Pathophysiologie, Immunologie, Hygiene, Krankheitslehre, Erste Hilfe und Psychologie.

Die MTLA-Schule Lippe hat als Modellschule des Landes NRW bei der Umsetzung der Empfehlenden Richtlinie für die Ausbildung an den Schulen für technische Laboratoriumsassistentinnen und –assistenten des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen mitgearbeitet. Die durch das MTA-Gesetz geforderten Fächer werden fächerübergreifend in Lerneinheiten unterrichtet, wobei die durch das Gesetz geforderten Stundenzahlen eingehalten werden. Diese neue Form der Ausbildung im Lernfeldkonzept führt sowohl zu einer berufsbezogenen fachlichen Ausbildung, als auch zur Vermittlung von übergeordneten Kompetenzen.

Schüler mit Fachoberschulreife erwerben während der MTLA-Ausbildung an der MTA-Schule-Lippe zusätzlich die Fachhochschulreife. Hierzu wird am Lüttfeld-Berufskolleg in der Klasse FOS 12 B (Teilzeit) Unterricht in den Fächern Chemietechnik, Physik, Molekularbiologie, Mathematik, Biologie, Informatik, Englisch, Deutsch/Kommunikation, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre und Physikalische Chemie erteilt.

Aufgrund curricularer Abstimmungen deckt der Unterricht am LBK parallel Fächer und Ausbildungsinhalte der MTLA-Ausbildung ab. Daher ist ein Berufsabschluss nur bei gleichzeitigem Besuch von MTLA- und Fachoberschule möglich. Auch Schüler/innen mit Fachhochschulreife oder Abitur besuchen den Unterricht am Lüttfeld-Berufskolleg zum Erwerb des MTLA-Berufsabschlusses.

Die 3-jährige Ausbildung wird in 6 Semester unterteilt. Während der ersten vier Semester erfolgt der Unterricht an der MTLA-Schule-Lippe an 5 Wochentagen.

Lernorte sind eigene Schulräume am Klinikum Lippe in Lemgo, das Lüttfeld-Berufskolleg, sowie die Laboratorien des Klinikums Lippe in Detmold und Lemgo. An der MTLA-Schule-Lippe wird der Unterricht in der Regel ganztags erteilt. Der Unterricht am LBK umfasst 8-14 Wochenstunden, welche an zwei Wochentagen vermittelt werden. Im 5. Semester findet eine praktische Ausbildung in verschiedenen Fachabteilungen der Laboratoriumsmedizin und Diagnostik innerhalb und außerhalb Lippes statt. Während dieser Zeit erfolgt kein Unterricht am Lüttfeld-Berufskolleg.

Der Unterricht des 6. Semesters dient vor allem der Wiederholung und Vorbereitung auf die staatliche Abschlussprüfung.

Pro Jahr stehen den Schülern 30 Urlaubstage zur Verfügung, welche durch die Schulleitung festgelegt werden.

 

MTRA-Ausbildung

Zugangsvoraussetzungen:
Mindestens Sekundarabschluss I (Fachoberschulreife), genauso Abitur und Fachhochschulreife, sowie die gesundheitliche Eignung für den Beruf

Beginn der Ausbildung:
01.09 alle 3 Jahre (2020, 2023, 2026)

Vergütung:
Seit dem 01.01.2019 sind die Auszubildenden im TVAöD-Pflege(Tarifvertrag Auszubildende öffentlicher Dienst) erfasst und erhalten eine Ausbildungsvergütung von ca. 1000,00 € pro Monat.

Organisation der MTRA-Ausbildung:
Die Ausbildung zur/m MTRA wird durch das MTA-Gesetz geregelt und dauert 3 Jahre. Während dieser 3 Jahre erhalten die Schüler Theoretisch-praktischen Unterricht (TPU) und eine praktische Ausbildung in den einzelnen Fachbereichen: Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie und Dosimetrie. Durch das MTA-Gesetz vorgeschrieben, ist ein Krankenpflegepraktikum, welches 230 Stunden umfasst. Dieses Praktikum ist in die Ausbildung integriert.

Der Unterricht für die Auszubildenden ist durch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung unterteilt in die Hauptfächer: Radiologische Diagnostik und andere bildgebende Verfahren; Strahlentherapie; Nuklearmedizin; Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz, sowie in die Nebenfächer: Mathematik; Statistik; EDV und Dokumentation; Physik; Anatomie; Physiologie; Fachenglisch; Erste Hilfe; Chemie; Biologie; Staats-und Gesetzeskunde, Immunologie.

Aufgebaut ist der Unterricht nach der Empfehlenden Richtlinie für die Ausbildung an den Schulen für Medizinischtechnische Radiologieassistentinnen und –assistenten des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zusätzlich erhalten die Lernenden während ihrer Ausbildung ein Zertifikat zum/r Hygienebeauftragten in Arztpraxen.

Die 3-jährige Ausbildung wird in 6 Semester unterteilt. Die Lernenden haben Blockunterricht, welcher sich in drei Wochen Theoretisch-praktischen Unterricht und anschließend in einen Block praktischen Unterricht aufteilt. Zu Beginn der Ausbildung sind die praktischen Einsätze i.d.R mit zwei bis drei Wochen geplant. Dieses ändert sich im Verlauf der Ausbildung.

Die Einsätze der Lernenden sind in den Kliniken Lippe Lemgo und Lippe Detmold sowie bei unserem Kooperationspartner dem Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen.

Der Theoretisch-Praktische Unterricht findet überwiegend in den Räumlichkeiten des Klinikums Lippe Lemgo statt.

Der Unterricht des 6. Semesters dient vor allem der Wiederholung und Vorbereitung auf die staatliche Abschlussprüfung. Zu diesem Zweck können die Lernenden u.a. an einem Trainings-Röntgengerät üben und ihre Fähigkeiten verbessern.

Abschluss/Qualifikation:
Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung zur/m medizinisch-technischen Laboratoriumsassistentin/ten, bzw. zur/m medizinisch-technischen Radiologiesassistentin/ten gemäß MTA-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung ab. Die Prüfung enthält schriftliche, praktische und mündliche Bestandteile. Nach Bestehen der Prüfung wird die Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in, bzw. zur/m medizinisch-technischen Radiologiesassistentin/ten verliehen und somit die eigenverantwortliche und selbstständige Berufsausübung laut MTA-Gesetz legitimiert.

Der zusätzliche Bildungsgang der Fachoberschule während der MTLA-Ausbildung endet mit der staatlichen Fachhochschulreifeprüfung, die aus einer schriftlichen Prüfung besteht. Sie erfolgt in der Regel ca. 3 Monate vor der Abschlussprüfung zur/zum MTLA. Durch Bestehen beider Prüfungen wird die Fachhochschulreife (FHR) erworben. Sie berechtigt zur Aufnahme eines Studiums an Fachhochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland.

 

Weiterführende Informationen:

www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mtag_1993/gesamt.pdf
www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mta-aprv/gesamt.pdf
www.lbk.lippe.de/bildungsgaenge/fachoberschule/fos-12-physikchemiebiologie-teilzeit.html