Pressespiegel

Pressespiegel

„Medikamente ersetzen kein Gespräch"

Dr. Thorsten Löll sieht Erfolge bei der Suizid-Prävention. Die Zahl der Selbsttötungen von Jugendlichen ist rückläufig. Lippische Landes-Zeitung, © 22.09.2017

In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bad Salzuflen gibt es seit dem Start vor 15 Jahren eine besondere Notaufnahme. Wenn Jugendliche den seelischen Druck nicht mehr aushalten, dann können sie hier klingeln. Wie eine Behandlung aufgebaut wird und welche Probleme es gibt, erklärt Oberarzt Dr. Thorsten Löll.

 Presseartikel_2017-09-22_LZ_02.pdf (205 K)

Experten setzen auf Suizidprävention in Schulen

Die Ärzte der Kinder- und Jugendpsychiatrie legen einen Leitfaden mit Handlungsempfehlungen vor. Depressionen bei Jugendlichen und Kindern sollen früher erkannt werden. Die Zahl der Erkrankungen steigt. Lippische Landes-Zeitung, © 22.09.2017

Seelische Leiden zählen zu den häufigsten Krankheiten der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bad Salzuflen schlägt sich das in den Behandlungszahlen nieder: Wurden vor fünf Jahren 350 Patienten pro Jahr stationär aufgenommen, sind esmittlerweile 600.

 Presseartikel_2017-09-22_LZ.pdf (197 K)

„Technik wird vieles verbessern"

Interview: Bei der Tagung „Faszination 4.0“ geht es heute um die digitale Zukunft. Helmut Middeke, medizinischer Geschäftsführer, erzählt, wie diese im Klinikums Lippe aussieht. Lippische Landes-Zeitung, © 20.09.2017

Herr Middeke, was genau bedeutet eigentlich Medizin 4.0?

MIDDEKE: Grob gesagt ist es die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Zwei Beispiele: Krankenhäuser sind riesige Betriebe, deren Logistik bereits voll in der Digitalisierung ist und sich dadurch besser strukturieren lässt. Das zweite Beispiel betrifft die medizinische Versorgung. Durch die Digitalisierung kann sie sichergestellt und vielleicht sogar verbessert werden.

 Presseartikel_2017-09-20_LZ.pdf (133 K)

Ein Würfel für die "Spitzenmedizin"

Der Grundstein ist gelegt. Hinter dem Hauptgebäude entsteht die neue Intensiv-Station, der „Cube“. Kurzfristig fällt der Beschluss, die Zahl der Plätze für Beatmungspatienten zu vervierfachen. Lippische Landes-Zeitung, © 15.09.2017

Nach dem Bau ist vor dem Bau: Der Grundstein zur neuen Intensiv-Station am Klinikum war gestern Nachmittag noch nicht gelegt, da hatte Architekt Bernd Meier schon eine Ergänzung angekündigt, der der Bauaufsicht von Bürgermeister Dr. Reiner Austermann die Tage ins Haus flattern werde: Die Weaning-Station von Chefarzt Dr. Michael Weber, in der Patienten von Beatmungsgeräten entwöhnt werden, soll statt 4 stolze 16 Plätze erhalten. Aus drei Bauabschnitten mach' vier.

 Presseartikel_2017-09-15_LZ.pdf (186 K)

Lipper laufen für den guten Zweck

TV Lemgo: Vom traditionellen Spendenlauf über die Wälle profitieren die Jugendabteilung und die Gesundheitsstiftung Lippe. Der Vorsitzende Herbert Fischer überreicht 650 Euro an Dr. Axel Lehmann. Lippische Landes-Zeitung, © 22.08.2017

Bewegung ist gesund, regt den Kreislauf an und macht dazu noch Spaß. Zahlreiche Lipper teilen offensichtlich diese Ansicht und waren bereits im Juni der Einladung des TV Lemgo gefolgt, am Spendenlauf über die Lemgoer Wälle teilzunehmen. Durch ihren Einsatz haben sie für den guten Zweck gemeinsam 1.300 Euro erlaufen, die zur Hälfte an die Gesundheitsstiftung Lippe und in die eigene Jugendabteilung fließen.

 Presseartikel_2017-08-22_LZ.pdf (248 K)

Liaison von Medizin und Technik

Gesundheitsregion OWL: 65 Studierende haben sich bereits für den neuen Studiengang der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eingeschrieben. Bis 2020 soll es die Akkreditierung für den Master geben. Lippische Landes-Zeitung, © 24.07.2017

Im Jahr 2025 wird ein Drittel der Menschen in OWL älter als 60 Jahre sein – diese Entwicklung, der demografische Wandel, ist bundesweit eine Herausforderung. Die Hochschule OWL reagiert darauf mit dem neuen Studiengang Medizin- und Gesundheitstechnologie. Ein Baustein ist die Telemedizin, es geht aber auch um Pharmatechnik, Hygiene und Mikrobiologie und darum, wie man das alles mit digitaler Technik vernetzt. Bereits 65 Studierende haben sich eingeschrieben, die Nachfrage ist aber wesentlich größer.

 Presseartikel_2017-07-24_LZ.pdf (165 K)

Lippes Klinik ist "babyfreundlich"

Auszeichnung: Die Weltgesundheitsorganisation und Unicef verleihen ein besonderes Qualitätssiegel. Die Förderung der Eltern-Kind-Bindung wird dafür bewertet. Lippische Landes-Zeitung, © 19.07.2017

Am Klinikum Lippe wird die Eltern-Kind-Bindung optimal gefördert – davon ist die Initiative „Babyfreundlich“ überzeugt. Sie hat dem Klinikum das Qualitätssiegel „Babyfreundliche Geburtsklinik“ verliehen. Die Weltgesundheitsorganisation und Unicef setzen sich für die Umsetzung eines internationalen Betreuungsstandards und die Verbreitung des Qualitätssiegels „Babyfreundlich“ in Deutschland ein.

 Presseartikel_2017-07-19_LZ.pdf (279 K)